DBU-gefördertes Forschungsprojekt

„Aufbau einer Herkunftsdatenbank für Wildpflanzensaatgut krautiger Pflanzen und Entwicklung eines analysebasierten Rückverfolgbarkeitssystems“

Im Mai 2016 haben wir eine Förderzusage von der DBU erhalten und das auf zwei Jahre angelegte Projekt begonnen.

Projektziel:

Die Herkunft vieler landwirtschaftlicher Erzeugnisse lässt sich mit Hilfe der Untersuchung stabiler Isotope eindeutig bestimmen. Dieses Verfahren ist bereits bei Produkten wie Erdbeeren, Wein, Spargel oder Olivenöl etabliert.
Für das Saatgut von heimischen Wildpflanzen wurde diese Methode bisher nicht im größeren Maßstab erprobt, obwohl gerade in diesem Bereich falsch oder nicht ausreichend deklarierte ausländische Ware ein Problem darstellt.
Wir gehen davon aus, dass bei Vorlage ausreichender Referenzdaten auch die Herkunft, genauer gesagt der Aufwuchsort, von Wildpflanzensaatgut sicher bestimmt werden kann. Gemeinsam mit der Agroisolab GmbH soll daher im Rahmen eines zweijährigen Projektes innerhalb Deutschlands eine Referenzdatenbank für ausgewählte Arten aufgebaut werden. Unterstützt von der DBU haben wir im Frühjahr 2016 damit begonnen, Saatgutproben von 6 Arten (2 Gräser, vier Krautartige) in 40 Rasterfeldern zu sammeln und zu untersuchen. Führt dieses Projekt zum erwarteten Ergebnis, wird zukünftig ein Kontrollinstrument zur Verfügung stehen, mit dem in Bezug auf den Aufwuchsort falsch deklarierte Ware eindeutig identifiziert werden kann.

Unterstützer:

Bei der Durchführung dieses Projektes sind wir auf die Mithilfe und Unterstützung vieler Partner angewiesen. Unsere Unterstützer finden Sie hier

 

Letztes Update 24.07.2017